Suche
07.09.2018

Abbiegeassistenten verpflichtend in städtische Fahrzeuge einbauen

Nicht nur städtische Fahrzeuge wie Müllwagen sollten über einen Abbiegeassistenten verfügen. Auch die Busflotte der ASEAG muss mit der lebensrettenden Technologie ausgestattet werden.

Aachener GRÜNE fordern mehr Sicherheit und Schutz für schwächere Verkehrsteilnehmer. Stadtverwaltung und ASEAG sollen mit gutem Beispiel voran gehen.

Die Aachener GRÜNEN machen sich für den Einbau von Abbiegeassistenten in Fahrzeugen der Stadtverwaltung und der ASEAG stark. Per Ratsantrag fordern sie, bei Neuanschaffungen von LKW und anderen Großfahrzeugen für die Stadt und deren Eigenbetriebe einen Abbiegeassistenten standardmäßig in das Leistungsverzeichnis aufzunehmen. Die bestehende Flotte soll sukzessive mit Abbiegeassistenten nachgerüstet werden. Die Verwaltung soll zudem beauftragt werden, das Gespräch mit der ASEAG zu suchen. Ziel soll sein, dass auch die ASEAG-Busflotte ebenfalls zeitnah mit Abbiegeassistenten ausgestattet wird.

Schlimme Unfälle können verhindert werden
Die Zahl der durch abbiegende LKW getöteten Radfahrenden steigt nach Auskunft des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs ADFC kontinuierlich an: von 28 im Jahr 2013 auf 38 im Jahr 2017*). In diesem Jahr sind laut ADFC bereits über 20 Menschen durch einen Abbiegeunfall getötet worden. Abbiegeassistenten sorgen für mehr Überblick in Abbiegesituationen, geben den LKW-Fahrenden und allen beteiligten Verkehrsteilnehmenden mehr Sicherheit und können Leben retten. Die Stadt Aachen sollte hier nach Meinung der GRÜNEN eine Vorbildfunktion haben und die verfügbaren technischen Möglichkeiten so schnell wie möglich zum Einsatz bringen.

» Zum Ratsantrag Abbiegeassistenten

Suche