Suche
31.08.2016

Chorbiennale unbedingt 2017 durchführen

Aida Beslagic: Die Internationale Chorbiennale mit überregionaler Ausstrahlung ist ein eigenständiges, sehr erfolgreiches Produkt.

GRÜNER Ratsantrag wendet sich gegen die Verschiebung des Kulturevents auf das Jahr 2018. Kein Rahmenprogramm für Dom-Feierlichkeiten, sondern eigenständige und sehr erfolgreiche Marke.

1.800 Sängerinnen und Sänger aus aller Welt, 14 Tage Programm, 30.000 Besucherinnen und Besucher, fast 15.000 Fans der „Langen Chornacht“ auf dem Marktplatz und zweieinhalb Tausend „jubilierende Kehlen“ bei den Sing Alongs. Das ist die stolze Bilanz der Internationalen Chorbiennale 2015, die wohl nach dem Willen der Verwaltung nun statt 2017 erst 2018 stattfinden soll.

Der Grund für die gewünschte Verschiebung: Im Jahr 2018 finden in Aachen wichtige Feierlichkeiten des Bistums statt, der Aachener Dom ist dann seit 40 Jahren Teil des Unesco-Weltkulturerbes. Wie praktisch, könnte man denken, die Chorbiennale aus diesem Anlass um ein Jahr zu verschieben und mit den Festivitäten des Domkapitels zu verbinden. So spart man sich dort einen Teil der eigenen Programmgestaltung. Doch das beliebte Chorfestival mit überregionaler Ausstrahlung ist ein eigenständiges, sehr erfolgreiches Produkt. Und als eigene Marke trägt es erfolgreich zur Profilierung Aachens als Kulturstadt bei. Als Veranstaltung im Rahmenprogramm eines anderen Events würde die Chorbiennale nach Meinung der Aachener GRÜNEN seine Bedeutung verlieren.

Aida Beslagic, kulturpolitische Sprecherin der Aachener GRÜNEN: „Die Chorbiennale ist eine der erfolgreichsten Kulturveranstaltungen Aachens seit dem ersten Aufschlag in 2009. Sie ist ein etablierter Teil des städtischen Veranstaltungsangebots und sollte daher weiterhin für sich stehen dürfen. Sie ist sehr wichtig für die vielen Chöre aus Aachen und der Region, die dort mit großer Begeisterung und großem Erfolg auftreten. Und auch die Gastchöre aus aller Welt planen und bewerben den Termin bereits jetzt fest für das kommende Jahr. In unserem Ratsantrag setzen wir uns daher dafür ein, die Biennale – wie es der Name auch schon sagt – weiterhin im Zweijahresrhythmus und daher auch unbedingt im nächsten Jahr zu veranstalten. Selbstverständlich bedeutet das nicht, dass nicht auch Konzerte mit Aachener Chören die Feierlichkeiten im Jahr 2018 bereichern können.“

„Ein weiterer wichtiger Grund, die Biennale nicht zu verschieben, ist das 10jährige Jubiläum im Jahr 2019“, ergänzt Ratsherr Hermann Pilgram. „Käme die nächste Chorbiennale erst 2018, so wäre die darauffolgende erst in 2020. Damit würde das Jubiläumsjahr 2019 übersprungen und könnte nicht dem Erfolg der Veranstaltung angemessen gewürdigt werden. Das wäre für alle Beteiligten – Veranstalter, Künstler und das Publikum, eine große Enttäuschung.“

» Zum Ratsantrag „5. Aachener Chorbiennale 2017 durchführen“

Suche