Suche
02.10.2015

Verwaltung nimmt Radfahrperspektive ein

Ratsantrag 28/2015

Radfahrer sind häufig viel stärker im Straßenraum eingeschränkt als Kraftfahrer. Ob es sich um Baustellen handelt, Behinderungen durch zugewachsene Wege oder parkende Fahrzeuge - die Verwaltung soll in Zukunft ein stärkeres Augenmerk auf die Perspektive der Radfahrer legen.

Die Fraktion der GRÜNEN beantragt daher, im Rat der Stadt Aachen folgenden Beschluss zu fassen:

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung werden gebeten, im laufenden Geschäft der Verwaltung persönlich dort auch die Perspektive der Radfahrenden als Verkehrsteilnehmer vor Ort einzunehmen, wo  Verwaltungshandeln wesentliche Auswirkungen auf den Verkehrsfluss und die Sicherheit des Radverkehrs hat.

Begründung

Radverkehrseinrichtungen sind viel stärker als die von Kraftfahrzeugen befahrenen Straßenteile von spezifischen Einschränkungen und Benachteiligungen im Straßenraum betroffen:

  • Behinderungen durch parkende Fahrzeuge
  • Behinderungen durch Baustellen ohne sicher befahrbare alternative Streckenführung
  • Behinderungen durch Veranstaltungen ohne Umleitung
  • Mangelhafte Übersicht durch fehlenden Rückschnitt von Bäumen, Sträuchern, Hecken und sonstigen Straßenbegleitgrüns
  • Bodenwellen, Löcher und Pflanzen in Radwegen und Straßen
  • mangelhafte Absenkungen bei Radwegen in Einmündungen und Kreuzungen
  • zuwachsende, verblichene, beschädigte, fehlende und falsche Beschilderungen

Um eine höhere Sicherheit für Radfahrende im Straßenverkehr zu gewährleisten  ist es notwendig und sinnvoll, die für Betrieb und Unterhaltung, für Ordnung und Anordnung von Verkehrs- und Baustellenregelungen zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in dieser Hinsicht zu sensibilisieren. Daher sollten sie überall dort, wo ihre Tätigkeit den Radverkehr betrifft, die Radfahrerperspektive selbst einnehmen, um Gefährdungen für Radfahrende bereits im Vorfeld wahrnehmen und dementsprechend handeln zu können. Die bisherige Praxis zeigt, dass die vielfach vom Schreibtisch aus getroffenen Entscheidungen nicht dazu geeignet sind, die Auswirkungen und Gefährdungen für den Radverkehr hinreichend zu berücksichtigen. Wenn wir den Radverkehr fördern wollen, ist genau da ein wichtiger Ansatz für Verbesserungen.

Ulla Griepentrog         Wilfried Fischer
Fraktionssprecherin    mobilitätspolitischer Sprecher

» Zum Ratsantrag als PDF

Suche