Suche
28.11.2008

Brauchen wir verkaufsoffene Sonntage?

Für die einen sind sie ein Graus, für die anderen eine Bereicherung der Lebensqualität; die Rede ist von verkaufsoffenen Sonntagen.

Vier verkaufsoffene Sonntage mit einer Öffnungsdauer von 5 Stunden sind jedes Jahr gesetzlich zulässig. Der verkaufsoffene Sonntag am 2. November in Aachen belegt, dass die Akzeptanz groß ist. Viele Menschen waren unterwegs. Aber brauchen und wollen wir diesen sonntäglichen Ansturm auf die Stadt wirklich? Die Meinungen dazu gehen innerhalb der GRÜNEN Ratsfraktion sehr auseinander.

„Zunehmende Kommerzialisierung der Vorweihnachtszeit“


Ratsherr Hermann-Josef Pilgram erklärt: “Im Grundsatz bin ich eigentlich für eine Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten. Aber in Aachen geht es darum, zu bestimmten Anlässen, wie zum Beispiel in der Vorweihnachtszeit, den Konsum zu stimulieren. Der Kunde hat davon keinen dauerhaften Vorteil. In der Vorweihnachtszeit herrscht in den Geschäftszonen Dauerstress. Der Mensch hat aber – gerade auch in dieser Zeit – auch andere Bedürfnisse, als nur als Konsument durch die Stadt zu laufen.“

„Viele Menschen wollen sonntags einkaufen“


Befürworter des verkaufoffenen Sonntags begründen ihre Vorliebe fürs sonntägliche Shoppen damit, dass ihnen in der Woche die Zeit für einen gemütlichen entspannten Stadtbummel fehle. Da kommt ein Sonntag mit geöffneten Geschäften – besonders auch in der Adventszeit – sehr gelegen. Ratsfrau Elisabeth Paul merkt dazu an: “Ich wohne an der Vaalserstraße. Jeden Sonntag beobachte ich, wie die Menschen Richtung Vaals fahren oder radeln, um dort einzukaufen. Viele Menschen nutzen dieses Angebot, sie wollen sonntags einkaufen. Ich denke wir dürfen uns als Stadt – auch aufgrund unserer Lage in der Grenzregion – nicht gegenüber dieser Entwicklung verschließen.“

„Der Sonntag sollte ein besinnlicher Familientag sein“


Aber was ist mit den Menschen hinter den Ladentheken? Sollte der Sonntag nicht ein Tag sein, an dem das Arbeiten und der Alltag unterbrochen werden. Auch die Mitarbeiter des Einzelhandels haben ein Recht auf Freizeit, Feierabend und Familienleben. Es sind vor allem Frauen die sonntags arbeiten. Ihnen wird die Möglichkeit genommen, einen entspannten Ruhetag in der Runde der Familie zu genießen und in der Vorweihnachtszeit die Adventssonntage mit ihren Kindern gemeinsam zu begehen.

Ratsherr Roland Jahn spricht sich vehement dagegen aus, den Schutz der Sonntagsruhe zu Gunsten von verkaufsoffenen Sonntagen aufzuweichen: „Ich bin grundsätzlich gegen offene Läden am Sonntag, weil für mich der Sonntag aus christlicher Überzeugung frei von unnötiger Geschäftigkeit, Hektik, Alltagsstress sein sollte. An diesem Tag sollen die Menschen Zeit für sich, für ihre Familien für Freunde und Verwandte finden, Zeit für Besinnung, Zeit für die Begegnung mit Gott.“

„Eine verkaufsoffene Stadt, ist eine lebendige Stadt“


Ratsherr David Hasse, ein Befürworter des sonntäglichen Shoppings, hält dagegen: „Für viele Krankenschwestern, Ärzte oder auch die Menschen in der Gastronomie ist es völlig normal, sonntags zu arbeiten. Wir reden hier von vier verkaufsoffenen Sonntagen im Jahr. Ich denke, dies ist durchaus vertretbar. An verkaufsoffenen Sonntagen präsentiert sich Aachen als eine gut besuchte, lebendige Stadt. Ich denke davon kann sie nur profitieren.“

Aber was ist mit den Bewohnern dieser belebten Stadt. Ratsfrau Tina Hörmann äußert sich besorgt über die Wohnqualität in der Innenstadt: „Die Festivalisierung der Aachener Innenstadt, zu der auch die Öffnung der Läden an vielen Sonntagen gehört, bedrohen zunehmend das Wohnen in der Innenstadt. Dieses wollen wir aber erhalten und schützen. Die stark bewohnte Altstadt trägt zum Charme des Stadtkerns bei. Die Anwohner an den Haupteinfallsstraßen, wie zum Bespiel dem Adalbertsteinweg, der Jülicherstraße oder der Lütticherstraße haben das Recht, wenigstens einmal in der Woche Ruhe vor dem Wahnsinnsverkehr auf diesen Strecken zu haben.“

„Es muss auch mal Ruhe in der Stadt sein“


Eine Meinung, die auch von der Bürgermeisterin Hilde Scheidt und Fraktionssprecher Michael Rau vertreten wird. „Die Bewohner der Innenstadt müssen wir vor zuviel Rummel schützen“ fordert Michael Rau und Hilde Scheidt ergänzt:  „Es ist eine gute alte Tradition, an einem Tag in der Woche die Luft anzuhalten. Dies sollten wir auch beibehalten“.


Und wie stehen Sie zu verkaufsoffenen Sonntagen?


In der Ratssitzung am 10. Dezember wird der Stadtrat über die verkaufsoffnen Sonntage für das Jahr 2009 in Aachen abstimmen. Der Märkte und Aktionskreis City e.V. (MAC) hat für die Aachener Innenstadt und für die Bezirke Brand, Eilendorf, Laurensberg und Richterich vier verkaufsoffene Sonntage sowie für den Bezirk Burtscheid drei und für Walheim einen verkaufsoffenen Sonntag gefordert. In der Aachener Innenstadt – so die Forderung des MAC – sollen die Geschäfte an den folgenden Sonntagen geöffnet sein: 04.01.09, 04.10.09, 08.11.09 und 06.12.09.

Wie stehen Sie zu verkaufsoffenen Sonntagen? Ihre Meinung ist uns wichtig, stimmen Sie ab.

Suche