Suche
03.07.2008

Investitionen ins Theater Aachen

Das Aachener Stadttheater hat bis zum 30. August 2008 Spielzeitpause. Trotzdem wird im Gebäude fleißig gearbeitet. Anfang Juli begannen die seit langem notwendigen Sanierungsarbeiten am und im Gebäude. Grünes Licht erhielten sie durch einen Rats-Antrag von Grünen und SPD. Ende August beginnt unter dem Motto "radikal sehnsüchtig" die neue Spielzeit. Auf die Besucher warten dann nicht nur die sehnsüchtig erwarteten neuen Toiletten.

"Ich bin begeistert darüber, wie gut und vor allem wie schnell Politik und Verwaltung diesmal zusammen gearbeitet haben", erklärt Hermann Josef Pilgram, kulturpolitischer Sprecher der grünen Ratsfraktion. "Anfang März dieses Jahres haben Grünen und SPD einen Antrag gestellt, ein Sanierungskonzept für das Theater zu erstellen. Schon Ende April 2008 hat der Betriebsausschuss Gebäudemanagement in einer Dringlichkeitsentscheidung erste Sanierungsmaßnahmen beschlossen. Und jetzt werden diese Maßnahmen schon ausgeführt. Das ist rekordverdächtig."

Die erste Sanierungsphase umfasst folgende Maßnahmen:

o Der Bühnenboden der Bühne im Großen Haus wird erneuert. Die Kosten von ca. 170.000 € werden aus dem Wirtschaftsplan des Theaters finanziert.

o Das Foyer Kammerspiele im 3. Obergeschoß erhält ein neues Gesicht. Außerdem wird das Treppenhaus neu gestrichen. Diese Arbeiten werden zum Teil von den Theaterwerkstätten ausgeführt. Die Kosten von 30.000 € trägt ebenfalls das Theater.

o Auch die seit langem überfällige Sanierung der WC-Anlagen im Erdgeschoss wird in diesem Sommer durchgeführt. Die Kosten ca. 100.000 € zahlt der städtische Haushalt über den Wirtschaftsplan des Gebäudemanagements.

o Begonnen wird auch mit der Sanierung der Fassaden. Am Anfang steht eine fotogrammetrische Erfassung. Dann werden in einem ersten Schritt die Außenfenster im Hinterhaus erneuert. 2008 fallen dafür 300.000 € Kosten an, die ebenfalls über den Wirtschaftsplan Gebäudemanagement von der Stadt finanziert werden. Die Sanierungsarbeiten an der Fassade werden 2009 fortgesetzt. Dann erhält das Gebäude auch endlich einen neuen Anstrich.

Theatergebäude prägt Stadtbild seit 1825


Das denkmalgeschützte Gebäude des Aachener Theaters gehört zu den wichtigsten und markantesten Gebäuden der Aachener Innenstadt. Es wurde nach Plänen von Johann Peter Cremer erbaut und prägt – mit einigen Umbauten – seit 1825 das Bild der Stadt. Zusammen mit dem Elisenbrunnen repräsentiert es die klassizistische Architektur in Aachen. Im 2.Weltkrieg war es fast vollständig zerstört. Nach dem Wiederaufbau wurde es 1951 wiedereröffnet. Das Aachener Theater ist eines der ältesten Deutschlands. Die Geschichte des Aachener Stadttheaters reicht zurück bis 1751. In diesem Jahr erhielt Aachen sein erstes öffentliches Theater, das von Johann Joseph Couven erbaute – und schon lange nicht mehr existente – Komödienhaus am Katschhof.

Weitere Informationen über das Theater Aachen.

Suche