Suche
26.09.2013

Grüne wollen breite Unterstützung für Velocity-Projekt

In der letzten Sitzung des Mobilitätsausschusses stand der Aufbau von Fahrradverleihangeboten auf der Tagesordnung. Der Verwaltungsvorschlag sah vor, die Velocity Projektinitiative von Studierenden der RWTH zu unterstützen und vorhandene Fördermittel für den Bau von 14 Verleihstationen zur Verfügung zu stellen. Velocity plant ein Pedelec-Verleihsystem mit 1000 Elektrorädern an 100 Standorten in Aachen. Getragen werden soll das sehr ambitionierte Projekt vor allem durch die Studentenschaft in Aachen. Die Initiative will in einer Urabstimmung im nächsten Frühjahr die Studentinnen und Studenten dafür gewinnen, das System mit einem Semesterbeitrag von 10 Euro zu finanzieren.

Allerdings braucht das Projekt auch finanzkräftige Sponsoren und die Unterstützung der Stadt zum Beispiel bei der Bereitstellung von Flächen im Straßenraum für die Verleihstationen.

Ulla Griepentrog, Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN im Rat dazu: „Alle Parteien loben die Initiative der Studierenden. Das dürfen aber keine Lippenbekenntnisse bleiben. Es gibt in Europa sehr erfolgreiche Fahrradverleihsysteme in verschiedenen Großstädten. In Deutschland ist die Mainzer Verkehrsgesellschaft MVG ein Vorzeigeprojekt mit bereits 102 Stationen und im Endausbau 960 Fahrrädern.“

Der Ausschuss hat den Tagesordnungspunkt, auf Antrag der CDU, leider verschoben. CDU und FDP tun sich noch schwer mit dem Projekt. Wir hoffen aber, dass wir bald ein positives Signal an die Akteure geben und damit einen ersten städtischen Beitrag zum Gelingen des Projekts leisten können. In dem aktuellen Ratsantrag geht es darum, neben den ersten Stationen unter anderem am Westbahnhof, Campus Melaten, in der Innenstadt, in Herzogenrath und anderen Stationen in der Städteregion auch eine Station am Eurogress zu errichten. Viele tausend Menschen besuchen jährlich Messen und Kongresse. Mit einem E-Bike Verleih direkt am Eurogress hätten diese Gäste die Möglichkeit, einfach und preiswert Ausflüge in die Stadt oder das Umland zu unternehmen.

Das Mobilitätsverhalten ändert sich zusehends. „Wir brauchen einen neuen Mobilitätsverbund mit ineinander greifenden Angeboten von ÖPNV, Car Sharing und Fahrradverleihsystemen,“ sagt Ulla Griepentrog. "Wir schaffen so vor allem in dicht besiedelten Innenbereichen der Städte eine immer stärker nachgefragte Alternative zum privaten Auto, eine Alternative zum Individualverkehr.“ Die Menschen bevorzugen das Leben in einer Stadt der kurzen Wege. Für viele ist das eigene Auto zu teuer, die Parkplatzsuche wird immer schwieriger.

 

Moderne Mobilitätskonzepte müssen heute verstärkt auf Elektroantriebe setzen. Auch nach der Campusbahnentscheidung soll sich Aachen aus grüner Sicht immer mehr zu  einer Stadt der Elektromobilität entwickeln.

Suche