Suche
22.06.2015

Von Aachen über den Atlantik und zurück

 Das Team „Grünes Klimaradeln“ erradelte mehr als 14.500 km fürs Klima. Damit landete es von 78 teilnehmenden Teams in Aachen auf Platz 2! Einträge sind noch bis zum 28. Juni möglich.

Mehr als drei Viertel der Deutschen besitzen ein Fahrrad, dennoch wird nur ein Zehntel aller Wege damit zurückgelegt. Woran liegt das? Laut der Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. vermisst fast die Hälfte der Verbraucher ausreichende Radwege sowie geeignete Abstellplätze. Die deutschlandweite Kampagne des Klimabündnisses „Stadtradeln“ soll genau das ändern.

Erster Platz Kategorie „Größtes Team“

In Aachen ging gestern zum vierten Mal die Stadtradel-Kampagne zu Ende. Das Team „Grünes Klimaradeln“ konnte die Anzahl seiner aktiven Teilnehmer im Vergleich zum Vorjahr von 12 auf 80 annähernd versiebenfachen, womit es sich in der Kategorie 'Teammitglieder' den ersten Platz sicherte, und die gefahrenen Kilometer mit 14.500 km sogar fast verachtfachen! Das ist mehr als die Strecke von Aachen nach New York und wieder zurück! Im Schnitt ist jedes GRÜNE Teammitglied 181 km gefahren und konnte 26,1 kg CO2 einsparen.

„Natürlich waren wir Aachener GRÜNE ganz vorne mit dabei, weil wir uns für eine nachhaltige Mobilität und bessere Lebensqualität durch weniger Verkehrsbelastungen, weniger Abgase und weniger Lärm in unserer schönen Kaiserstadt einsetzen“, sagte Dr. Susanne Küthe, Teamkapitänin des Grünen Klimaradel-Teams.

In Aachen traten in diesem Jahr 889 aktive Teilnehmer für mehr Radverkehrsförderung und mehr Klimaschutz in die Pedale. 183.096 Kilometer wurden in den letzten drei Wochen zurückgelegt und damit im Vergleich zur Autofahrt 26.365,8 kg CO2 vermieden - so viel wie in keinem der vergangenen Jahre (zum Vergleich: 2014 radelten 491 Teilnehmer 103.295 km und vermieden dadurch 14.874,5kg CO2).

CO2-Emissionen dauerhaft reduzieren

Aachen ist Teil eines Zusammenschlusses von Städten und Gemeinden, die sich verpflichtet haben, ihre Treibhausgasemissionen vor Ort zu reduzieren, und im Bereich der Nahmobilität, die für 25% der CO2-Emissionen verantwortlich ist, für die Dauer des Aktionszeitraumes das Auto zugunsten des Rades stehen zu lassen. Mitmachen konnten alle, die in Aachen wohnen, arbeiten oder eine (Hoch-)Schule besuchen.

„Die überragenden Ergebnisse des diesjährigen Stadtradelns zeigen, dass eine veränderte Haltung zur Nahmobilität – im Sinne von 'zu Fuß und mit dem Rad in der Stadt unterwegs zu sein', im Bewusstsein der hier lebenden Menschen angekommen ist. Für Aachen mit seiner immer noch zu hohen Schadstoffbelastung ein wichtiger Schritt nach vorn!“, resümiert Katrin Feldmann, Parteisprecherin der GRÜNEN OV Aachen.

Susanne Küthe

» Hier geht es zur Stadtradel-Seite

Suche