Suche
21.08.2014

Nutz- und Freizeitwert des Bades erhöhen

Fordern ein umfassendes Sanierungskonzept: Ratsherr Jonas Paul (l.) und Markus Plum (r.), GRÜNER Sprecher im Sportausschuss.

Schöner alter Baumbestand und großzügige Grasflächen ...

... versus Parkhauscharme unterm "Sonnendeck".

Nichts für Warmduscher: Dieses Schätzchen ist reif fürs Museum.

Im Freibad Hangeweiher herrscht an diesem sonnigen, doch ziemlich kühlen Augusttag Beschaulichkeit. Juchzen auf der Rutsche, Kopfsprünge vom Turm, dösende Pärchen auf der Liegewiese und sportliche Menschen, die Bahn um Bahn durch das Wasser ziehen. Doch die Idylle täuscht ein wenig.

Ein besorgniserregender Bakterienfund in den Wasserproben rief vor einigen Wochen die zuständigen Stellen auf den Plan und führte zu einem Dringlichkeitsbeschluss in der Verwaltung: Nun soll so bald wie möglich die Technik saniert werden. Knapp 5 Mio. EUR stellt der städtische Haushalt dafür zur Verfügung.

Umfassend modernisieren

Das greift zu kurz, meinen wir Aachener GRÜNE und fordern daher in einem Ratsantrag die Verwaltung auf, neben der dringend notwendigen technischen Sanierung des Bads und der Becken auch ein Konzept zu erstellen, das die gesamte Anlage attraktiver und moderner machen soll. „Zwar werden hier im Freibad Hangeweiher immer wieder mal kleinere Modernisierungen durchgeführt“, meint Ratsherr Jonas Paul bei einem Vor-Ort-Termin. „Doch um den Wert für die Kommune zu erhalten und zu erhöhen, sollte die Gesamtanlage, nicht nur der technische Bereich, aufgewertet werden.“

Nicht alle können sich teuren Urlaub leisten

Denn schließlich, so Paul weiter, gebe es immer mehr Menschen, vor allem Familien, die sich keinen teuren Urlaub ein- oder gar mehrmals im Jahr in südlichen Gefilden leisten können. „Diese Menschen finden hier einen hohen Freizeitwert, das sollte uns bewusst sein“, so der Vorsitzende des Sportausschusses, selbst Vater einer kleinen Tochter.

Zu prüfen sei etwa der Zustand von Duschen, Sanitäranlagen und Umkleiden, aber es stellt sich auch die Frage, wie mit dem unansehnlichen Betonklotz zu verfahren sei, der den Gast direkt nach Betreten des Geländes empfängt. Als Sonnenterrasse, wie ursprünglich einmal angedacht, findet der 70erJahre-Bau mit dem Charme eines ranzigen Parkhauses zumindest keinen Zuspruch. „Auch weitere Spielmöglichkeiten für Kinder, wie das Anlegen eines kleines Bachlaufes, sind mit wenig Aufwand und für kleines Geld umzusetzen“, meint Markus Plum, Sprecher der GRÜNEN im Sportausschuss und selbst leidenschaftlicher Schwimmer. Barrierefreiheit sei ebenfalls ein wichtiges Thema.

Lockt langfristig mehr Gäste an

Bleibt nur die Frage der Finanzierung angesichts klammer Haushaltskassen: „Natürlich würde ein solches Konzept zur umfassenden Sanierung Schritt für Schritt umgesetzt. Das sind keine Mittel, die auf einen Schlag bereitgestellt werden müssen“, erklärt Jonas Paul. „Doch wir müssen auch auf die langfristige Wirkung schauen: Die Besucherzahlen sind mit ca. 50.000 Menschen im Jahr zwar noch gut, aber dennoch seit Jahren rückläufig. Schaffen wir ein attraktives und modernes Angebot hier im einzigen Freibad Aachens, so locken wir wieder mehr Gäste an, die Einnahmen steigen.“

» Zum Ratsantrag „Attraktivierung des Freibads Hangeweiher”

Suche