Suche
12.03.2019

Bericht von der 2. GRÜNEN Energiekonferenz

Tommy Vi berichtet von der 2. Energiekonferenz der GRÜNEN Maas-Rhein Süd in Maastricht

Am Samstag, dem 9. März 2019 fand im Bahnhof von Maastricht die 2. Euregionale Energiekonferenz der Grünen in der Dreiländerregion statt. Auch diesmal ging es vor allem darum, voneinander zu lernen und Anregungen aus der Arbeit der anderen zu bekommen, aber auch Zeit zum Kennenlernen zu haben. GroenLinks Maastricht, Veranstalter in diesem Jahr, hatte das Programm verbunden mit ihrer jährlichen Vergabe des „Grünen Bändchen“für interessante Energieprojekte. Diesmal war der Wettbewerb neben niederländisch Limburg daher offen für die drei belgischen Regionen und die Region Aachen.

Rund 50 Mitgliedern von GroenLinks, Ecolo und Bündnis90/Die Grünen wurden die 5 Projekte vorgestellt und anschließend an 5 Tischen in Form von World Café Runden diskutiert. Eine Fachjury mit Mitgliedern aus den 5 Regionen hatte bereits im Vorfeld die Gewinner gekürt. Das Publikum konnte vor der Vergabe des Preises Ihren Publikumsliebling per Telenet voting benennen.

Die Entscheidung des Publikums fiel auf die „Cooperative Bocholt“, ein kommunales Projekt in der Provinz belgisch Limburg, das Naturschutz mit Nutzung regenerativer Energie verbindet. So wird der Schnitt von Hecken als Holzschnitzel für die Energieversorgung mehrerer Schulen genutzt.

Leudal Energie“, ein genossenschaftliches Projekt in niederländisch Limburg, erhielt den Jurypreis, für ihre Förderung von regenerativer Energie mit Solar- und Windkraftanlagen, nicht zuletzt wegen der sehr frühen Einbindung von BürgerInnen und LandbesitzerInnen. Damit konnte großer Konsens für die Projekte erziehlt werden.

Die Projekte „Solawi“ solidarische Landwirtschaft aus der Region Aachen, „Solardorf Kettenis“ aus der deutschen Gemeinschaft und „Energieführer“ aus der Region Liège erhielten Auszeichnungen durch die Jury.

Abgerundet wurde die Veranstaltung durch einen spannenden Vortrag des zuständigen grünen Beigeordneten aus Maastricht, Gert-Jan Krabbendam, über die städtebauliche Entwicklung Maastrichts. Durch die Verlegung der innerstädtischen Autobahn, die vorher ein Wohngebiet zentral durchschnitten hatte,  in einen Tunnel, konnte Grünfläche und Raum zum Neubau von Wohnungen gewonnen werden. Sehenswert dieser „Grüne Läufer“ in Maastricht.

Für Mehr Infos zu den einzelnen Projekt hier:
- Gut Wegscheid Solidarische Landwirtschaft
- Solardorf Kelmis
- Heckenprojekt Bocholt
Energivore »theatre project of the CPAS of Pepinster
- Leudal Energie

Suche