Suche
19.09.2019

Tempo 30 innerhalb des Alleenrings

(c) SiepmannH_pixelio.de

Kaj Neumann, mobilitätspolitischer Sprecher der GRÜNEN Ratsfraktion zu dem Beschluss TOP 5 der gestrigen Sitzung des Stadtrates: "Wir freuen uns, dass die Maßnahme nach unseren erfolglosen Anläufen in den letzten Jahren, nun mit breiter Mehrheit beschlossen wurde. Tempo 30 in der Innenstadt sorgt für weniger Verkehr, mehr Sicherheit für Radfahrende und Fußgänger*innen. Zur Verbesserung der Luftqualität in Aachen greift das aber leider zu kurz. Um die Stickstoffdioxid-Grenzwerte einzuhalten, müssen auch wirksame Maßnahmen auf dem Alleenring und im gesamten Stadtgebiet ergriffen werden. Deshalb fordern wir zusätzlich, Tempo 40 als Regelhöchstgeschwindigkeit im Stadtgebiet einzuführen und mit einer entsprechenden Ampelschaltung für einen möglichst gleichmäßigen Verkehrsfluss zu sorgen."

 

Keine Umwelttrasse auf dem Adalbertsteinweg!

Eine gemeinsame Umweltspur für Radfahrende und Bus wollten CDU und SPD gestern im Stadtrat beschließen. Nur dem energischen Widerstand unserer Fraktion war es am Ende zu verdanken, dass die konkrete Aufteilung der Verkehrsfläche auf dem Adalbertsteinweg dann doch noch einmal im Fachausschuss diskutiert werden kann.

Eine solche gemeinsame Fahrspur für Radverkehr und ÖPNV darf es nicht geben.

Alle zwei Minuten fährt dort ein Bus. Auf derselben Spur mit dem Rad unterwegs zu sein, ist eine Horrorvorstellung.

Auf dem Adalbertsteinweg müssen aus GRÜNER Sicht beide Busspuren in Mittellage und separate baulich getrennte Radwege eingerichtet werden. Und wenn das bedeutet, dass es dann nur noch eine Spur für den Individualverkehr geben kann, dann ist das so.

» Zum GRÜNEN Ratsantrag "Tempo 30 im Alleenring, Tempo 40 im übrigen Stadtgebiet"

Suche