Suche
18.06.2019

Fredy Hirsch Abend am Couven

Fredy-Hirsch-Abend und die Ausstellung „We The Six Million" am Couven Gymnasium

Von Montag, 17. bis zum Freitag, 28. Juni 2019, wird die Ausstellung „We The Six Million" am Couven Gymnasium zu Gast sein. Zur offiziellen Ausstellungseröffnung, Dienstag, 18. Juni 2019, 19 Uhr, veranstaltet das Gymnasium einen „Fredy Hirsch-Abend", an dem an das Leben und Wirken von Fredy Hirsch, einem stillen Helden von Auschwitz, erinnert wird. Diese Veranstaltung ist öffentlich und kostenfrei, alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Fredy Hirsch besuchte von 1926 – 1931 die Hindenburg-Oberrealschule, die Vorgängerschule des Couven Gymnasiums. Er war ein homosexueller Jude, der in Auschwitz der SS die Einrichtung eines Kinderblocks abtrotzte und damit vielen Kindern das Leben rettete. Seine Biographie bietet einen besonderen Anknüpfungspunkt an die o.g. Ausstellung, welche sich mit verschiedenen Lebenswegen von Aachener Bürgern während und nach der Zeit des Nationalsozialismus ausführlich befasst.

Informationen zu Fredy Hirsch

Fredy Hirsch wurde am 11. Februar 1916 in Aachen geboren. Von 1926 bis 1931 besuchte er die Hindenburg-Oberrealschule in Aachen, die Vorläuferschule des Couven Gymnasiums. Fredy Hirsch war ein talentierter Sportler und ist sehr aktiv in der Jüdischen Gemeinde gewesen. Mit den jüdischen Pfadfindern durchstreifte er die Wälder rund um Aachen bis in die Eifel hinein. 1931 übernahm er in Aachen die Führung einer eigenen Pfadfindergruppe und entwickelte sich bald zu einem glühenden Zionisten, dem später Führungspositionen in Jugendorganisationen wie dem Jüdischen Pfadfinderbund Deutschlands und dem Makkabi Hazair anvertraut wurden. Als homosexueller Jude war er nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten doppelt bedroht. Er floh 1935 nach Prag und arbeitete in Böhmen und Mähren in jüdischen Einrichtungen, vor allem der Kinder- und Jugendfürsorge. 1941 wurde Fredy Hirsch nach Theresienstadt, 1943 weiter nach Auschwitz deportiert. Dort trotzte er der SS die Einrichtung eines Kinderblocks im Theresienstädter Familienlager ab, der unter seiner Leitung einen besonderen Schutzraum darstellte und seinen Schutzbefohlenen zahlreiche, für Auschwitz eigentlich undenkbare Privilegien bot. Der Kinderblock ermöglichte Dutzenden Kindern das Überleben. Fredy Hirsch kam am 8. März 1944 unter bis heute nicht geklärten Umständen in Auschwitz ums Leben. Fredy Hirsch ist ein stiller Held von Auschwitz.

Informationen zur Ausstellung „We The Six Million"

Die Wanderausstellung für Schulen wurde von Studierenden der RWTH Aachen erstellt und am 9. November 2018 im Aachener Rathaus zum ersten Mal der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Auf der Grundlage von Akten zu jüdischen Opfern nationalsozialistischer Gewaltherrschaft dokumentiert die Ausstellung exemplarisch Lebenswege von Opfern der Schoah in Aachen Stadt und Land. Dargestellt werden auf verschiedenen Ebenen zunächst das Leben und die Arbeit jüdischer Familien in der Region Aachen in der 1930er Jahren. Insbesondere werden dann die Bedeutung der Reichspogromnacht und ihre Folgen für das Leben der jüdischen Gemeindemitglieder beleuchtet. Zeitzeugeninterviews runden die Ausstellung ab.

Suche