Suche
07.08.2018

Stadtteilbibliothek Preuswald erhalten!

Bis der Neubau am Preuswald steht, zieht die Grundschule KGS Bildchen für einige Jahre an den Kronenberg. Die Stadtteilbibliothek Preuswald auf dem Gelände der alten Schule wird jedoch voraussichtlich geschlossen.

Nun geht es doch schneller als geplant mit dem temporären Umzug der KGS Bildchen – schon nach den Sommerferien wird die Grundschule mit Sitz im Preuswald für voraussichtlich drei Jahre am Kronenberg zu finden sein. Doch was wird derweil aus der Stadtteilbibliothek, einer für das Viertel wichtigen Anlaufstelle für Groß und Klein? GRÜNE fordern Erhalt im Quartier.

Grund für die einstweilige Verlegung der KGS ist der Abriss des maroden Schulgebäudes, das durch einen modernen Neubau ersetzt werden soll. Dort hinein soll dann auch die Stadtteilbibliothek Preuswald wieder integriert werden. Der bisherige Pavillon der Bibliothek auf dem Schulgelände ist seit Jahren wegen schlechter Bausubstanz „abgängig“, wie es im Fachjargon der Vorlage so schön heißt, sprich: er muss weg.

Ersatzräume sind da, Finanzierung jedoch nicht gesichert
Durch den Abriss des alten Schulgebäudes fallen also die Räume für die Stadtteilbibliothek für Jahre weg. Ein Ersatzstandort ist aktuell noch nicht in Planung – obwohl die am Preuswald aktive Wohnungsbaugesellschaft Räume für die Übergangszeit zur Verfügung stellen kann.

„Diese Räume müsste die Stadt anmieten, es entständen lediglich Kosten in angemessener Miethöhe“, sagt Helga Gaube, Fraktionssprecherin der GRÜNEN in der Bezirksvertretung Aachen Mitte. „Bis heute ist allerdings unklar, ob diese Mittel zur Verfügung gestellt werden oder nicht. Es wäre aber für die Stadtteilbibliothek sehr wichtig, Planungssicherheit zu haben. Das Personal muss ja ohnehin durchgehend bezahlt werden – auch bei einer vorläufigen Schließung – so dass die Mietkosten nicht unmäßig groß ins Gewicht fallen.“ Deshalb hat Helga Gaube einen entsprechenden Tagesordnungsantrag zum Thema „Erhaltung der Stadtteilbibliothek Preuswald“ für die Sitzung der Bezirksvertretung Mitte am 29.8. eingebracht.

Schließung wäre fatal für das Quartier
„Für den Stadtteil wäre die Schließung der Bibliothek über so einen langen Zeitraum fatal!“, meint Hilde Scheidt, die als GRÜNE Bürgermeisterin den Antrag unterstützt, und ergänzt: „Die bisherige Arbeit kann dann nicht weitergeführt werden, Kontakte gehen verloren, eine wichtige Anlaufstelle mit soziokultureller Bedeutung für Groß und Klein fehlt komplett. Das alles nach drei Jahren wieder aufzubauen ist schwer und wirft das Quartier in seiner Entwicklung zurück.“

» TOP Antrag als PDF

Suche