Suche
28.08.2019

Für bessere Luft: Geschwindigkeit reduzieren in ganz Aachen

(c) Foto:SiepmannH_pixelio.de

Tempo 30 innerhalb des Alleerings, Tempo 40 im gesamten Stadtgebiet.


Einen entsprechenden Ratsantrag hat die GRÜNE Fraktion in den Rat eingebracht. Für bessere Luft, besseren Verkehrsfluss, weniger Lärm und weniger Unfälle.

 

Schadstoffe und Lärm reduzieren, Sicherheit erhöhen

Nach dem Urteil des OVG Münster zum Thema Fahrverbot ist die Zeit der leeren Worthülsen vorbei.Daher ergibt sich für die GRÜNEN als Schlussfolgerung die logische Konsequenz die Forderungen der Umweltverbände und aus unserem
Ratsantrag vom 26.02.2018 nach einer Tempo 30-Zone innerhalb des Alleenringes endlich umzusetzen. Sauberere Luft und auch die Lärmbelastung in der Stadt würden davon profitieren.

Kaj Neumann, mobilitätspolitischer Sprecher und auch Mitglied im Umweltausschuss für die GRÜNEN: „Eine solche Maßnahme wird schnell Wirkung zeigen. Der Verkehr wird flüssiger, die zahlreichen Brems- und Beschleunigungsvorgänge reduzieren sich und damit auch der Schadstoffausstoß und der Lärmpegel. Es ergibt sich zusätzlich eine größere Sicherheit für alle, wenn die Geschwindigkeit reduziert wird. Alle profitieren, Fußgänger*innen, Radfahrende und auch die motorisierten Verkehrsteilnehmenden.“ 

Ulla Griepentrog, GRÜNE Vorsitzende des Umweltausschusses, wendet sich noch an die derzeitige Ratsmehrheit. „Die GroKo muss das Ausbremsen der Verwaltung und die Demotivierung aufgeben. Dies gilt etwa für die erhöhten Parkgebühren am Straßenrand, so wurde erst nach langem Zögern dieser Maßnahme zugestimmt, um den Parksuchverkehr zu reduzieren. Doch auch hier wurde nur um das absolute Minimum erhöht.“

 

Überarbeitung des Luftreinhalteplans

In dem Ratsantrag fordern nun die GRÜNEN, dass eine kurzfristige Überarbeitung des Luftreinhalteplans erfolgt, dies mit der Bezirksregierung abgestimmt wird und schnell auf allen Gemeindestraßen innerhalb des Alleenrings Tempo 30 sowie auf dem Ring und außerhalb auf Stadtgebiet Tempo 40 gilt.

Suche